Fastenhirtenbrief

Fastenhirtenbrief

Auf der Seite des Lebens – für eine Kultur des Geschehenlassens.

Schwangerschaft

Schwangerschaft

Der SkF begleitet, berät und hilft Frauen und jungen Mädchen in Notsituationen.

Stellenangebote

Briefmarkenserie

Briefmarkenserie

Briefmarkenserie "Kirchen im Bistum Fulda".

Dokumentation

Dokumentation

Nachschauen, Weiterdenken:

Dekanatstage - Dokumentation.

Jugend

Jugend

Jugend im Bistum Fulda - mehr aktuelle Infos für Jugendliche.

Pfarreifinder

Pfarreifinder

Mit Detailkarte und genauem Anfahrtsrouting zur gesuchten Pfarrei.

Interessante Orte

www.katholisch.de
www.dbk.de
www.katholisch-werden.de
Virtueller Rundgang durch den Dom
Kartendarstellung: Dekanate und Pastoralverbünde
Kartendarstellung: Dekanate und Pastoralverbünde

Bistum Fulda - Karte

 

Priesterrat

Der Priesterrat im Bistum Fulda

Der Priesterrat ist laut Satzung Repräsentant des Presbyteriums der Diözese und gleichsam der Senat des Bischofs mit dem Auftrag, diesen in der Leitung der Diözese zu unterstützen. Der Priesterrat ist ein beratendes Gremium und befasst sich in seinen Sitzungen (in der Regel 3x pro Jahr) mit den Erfordernissen der Seelsorge und den Anliegen der Diözese.

Er besteht aus geborenen Mitgliedern (Weihbischof, Generalvikar, Leiter des Seelsorgeamtes und dem Personalreferent) und gewählten Mitgliedern aus den Dekanaten (sechs Pfarrer, zwei Kapläne, zwei Priester aus dem Bereich Schule/Sonderseelsorge, zwei Priestern aus den Ordensinstituten, einem Professor des Theologischen Fakultät, einem der Ausländerseelsorger und einem Priester im Ruhestand.) Hinzukommen als nicht stimmberechtigte Mitglieder der Regens des Priesterseminars und die Mitglieder des Geistlichen Rates. Weitere Mitglieder können vom Bischof berufen werden.

Den Vorsitz auf den Sitzungen führt der Diözesanbischof; der Priesterrat wählt für die Amtsperiode von fünf Jahren einen Sprecher und einen Stellvertreter, die die laufenden Geschäfte führen. Dies sind derzeit Pfr. Jan Kremer, Petersberg (Vorsitzender und Sprecher) und Pfr. Sebastian Blümel, Großenlüder (Stellvertreter).

 

Kontakt:

Geschäftsstelle des Priesterrates
Paulustor 5
36037 Fulda
Tel.: 0661/87-294
Fax: 0661/87-424
E-Mail: Seelsorge@bistum-fulda.de


 
Bistumshaushalt 2015

Bistumshaushalt 2015

Der Haushalt des Bistums Fulda: Zahlen und Fakten.

Keine neue Kirchensteuer

Keine neue Kirchensteuer

Informationen zur Kirchensteuer auf Abgeltungssteuer.

Kirchliche Finanzen

Kirchliche Finanzen

Neuer Flyer (Download): Finanz- und Leistungsübersicht Bistum Fulda.

www.caritas-international.de
Neues Gotteslob

Neues Gotteslob

Alle Lieder aus dem Gotteslob zum Anhören im Internet.

Gotteslob

Gotteslob

Alle Informationen zum neuem Gotteslob.

Gottesdienstsuche

Leitlinien, Präventionsordnung

Beratung bei sexuellem Missbrauch

Aktuelle Meldungen

"Garant der Verbindung zwischen Bistum und Stadt"
Papst Franziskus hat den Fuldaer Oberbürgermeister Gerhard Möller (65) für sein kirchliches Engagement mit dem „Kreuz des Ritters des Ordens des heiligen Silvester“ (Silvesterorden) ausgezeichnet.
Vielfalt kirchlichen Lebens in Kassels Mitte
Schon jetzt ist erkennbar, wie vielgestaltig sich kirchliches Leben in der Mitte Kassels entfaltet. Die Kirche St. Joseph auf dem Rothenberg hat sich durch ihre soziale Arbeit bereits einen guten Ruf weit über Kassel hinaus erworben.
Musical "Molokai" in Flieden-Rückers
Am Samstag, 9. Mai, wird im Dorfgemeinschaftshaus in Flieden-Rückers das Musical „Molokai. Lass dich anstecken!“ aufgeführt, das sich mit dem Leben des belgischen Missionars P. Damian de Veuster unter den Leprakranken auf der Hawaii-Insel Molokai im 19. Jahrhundert befasst.
„Die Kirche braucht Künstler als Seismographen“
„Die Kirche braucht Sie als sensible Menschen, die wie Seismographen die Erschütterungen und Lebensbrüche der Menschen in Wort und Bild bringen“, betonte der Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen am Freitag vor rund 100 Künstlerinnen und Künstlern in der Heilig-Geist-Kirche in Fulda.
fairknüpft – der Jugend- und Schulwettbewerb 2015
Kleidung, Technik, Lebensmittel: Oft sind die Dinge, die wir täglich benutzen, unter ausbeuterischen Bedingungen hergestellt worden. Stichworte wie Kinderarbeit, Armutsgrenze und Menschenrechte machen die Dringlichkeit einer partnerschaftlichen, gleichberechtigten Handelsbeziehung deutlich. Denn durch unser Konsumverhalten sind wir alle miteinander verknüpft.
 

RSS-Feeds abonnieren

News und Informationen aus dem Bistum - schnell und komfortabel via RSS

 
 
 
 
 
zurück | nach oben | Seite weiterempfehlen | Seite drucken