Aktuelles Bischofswort - zum 28. August 2016

Mutter und Sohn

Von Bischof Heinz Josef Algermissen

Im 7. Kapitel des Lukas-Evangeliums (Verse 11-17) trifft Jesus vor dem Stadttor von Naïn auf einen Leichenzug. Der Tod hat ein Opfer gefunden, den einzigen Sohn der Mutter, die Witwe ist (Vers 12). Jesus lässt sich vom Leid der Frau berühren und fordert sie auf, nicht mehr zu weinen. Dann befiehlt er dem Toten auf der Bahre aufzustehen. Und der richtet sich tatsächlich auf (Vers 15).

 

Den Schlüssel zu einer tiefgründigen Deutung dieses biblischen Textes schenkt uns der hl. Augustinus. Er sieht in der Witwe die Mutter Kirche, die um ihre Söhne und Töchter trauert, die sie verlassen, sich von ihr getrennt haben. Mit der Witwe von Naïn hofft sie, dass Jesus deren Weg kreuzt und sie zur Mutter Kirche zurückführt.


Hier kommen autobiographische Züge ins Spiel: Auch Monika, die Mutter des Augustinus, war Witwe. Und ihr Sohn hatte sich in jungen Jahren weit von Gott entfernt. Monika reagierte darauf zweifach: Sie weinte und betete. In den „Confessiones – Bekenntnissen“ schreibt ihr Sohn Augustinus: „Sie hatte mich beweint wie einen Toten, aber einen Sohn zum Auferwecken, und mich auf der Bahre ihres Sinnens und Denkens dir entgegengetragen, auf dass du zum Sohn der Witwe sprächest: ‚Jüngling, ich sage dir, steh auf‘ (Lk 7,14) und er zurück ins Leben käme und zu reden anfinge und du ihn seiner Mutter wiedergäbest“ (Conf. 6,1).


Schon früher hatte Monika einen Bischof aufgesucht, Ambrosius in Mailand, um sich wegen ihres Sorgenkindes beraten zu lassen. Der Bischof drängte nicht, sondern mahnte zur Geduld. Sie solle warten, bis für Augustinus die Zeit reif geworden sei. Und er gab ihr mit auf den Weg: „Nur bete für ihn zum Herrn. So wahr du lebst, es ist unmöglich, dass ein Sohn solcher Tränen verloren geht“ (Conf. 3,12).


Wir wissen, dass der Bischof Recht behalten sollte. Der Sohn schreibt im Jahre 397 seine neun Bücher über das zurückliegende Leben, ein psychologisches Meisterwerk. Gleich im ersten Buch schenkt er als Konzentrat all den Suchenden diese Einsicht: „Du, Gott, bist der letzte Grund unserer Sehnsucht. Du hast uns zu dir hin geschaffen und unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in dir.“

 

Und die Mutter Monika steht für eine sehr tröstliche Lebenserfahrung: Wenn du mit deinen Kindern nicht mehr über Gott reden kannst, dann kannst du immer noch mit Gott über deine Kinder reden.


Die Gedenktage dieser beiden Heiligen am Samstag und Sonntag bringen mich zu der Frage: Habe auch ich vielleicht einen Menschen, für den ich gerade nichts anderes tun kann als weinen und beten?


Vorstehender Beitrag erscheint als „Wort des Bischofs“ in der Kirchenzeitung „Bonifatiusbote“

 
  •  
    Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit

    Heiliges Jahr der Barmherzigkeit

    Vom 8. Dezember 2015 bis zum 20. November 2016.

     

    Schwangerschaft

    Der SkF hilft Frauen und jungen Mädchen in Notsituationen.

     

    Jugend

    Jugend im Bistum Fulda - aktuelle Infos.

     

    Hoher Dom zu Fulda

    Virtueller Rundgang durch den Fuldaer Dom.

     

    So geht katholisch

    Ein "Kirchenführer" der besonderen Art.

     
  •  

    Keine neue Kirchensteuer

    Informationen zur Kirchensteuer auf Abgeltungssteuer.

     

    Bistumshaushalt 2015

    Der Haushalt des Bistums Fulda: Zahlen und Fakten.

     

    Kirchliche Finanzen

    Flyer (Download): Finanz- und Leistungsübersicht.

     

    Neues Gotteslob

    Alle Lieder aus dem Gotteslob zum Anhören im Internet.

     

    Gotteslob

    Alle Informationen zum neuem Gotteslob.

     
  •  

    Internet für Pfarrgemeinden

    Online-Angebote für Pfarrgemeinden im Bistum Fulda.

     

    Dokumentation

    Nachschauen, Weiterdenken:
    Dekanatstage - Dokumentation.

     

    katholisch.de

    Katholische Kirche in Deutschland: www.katholisch.de.

     

    Mach dich auf!

    katholisch-werden.de


     

    Bischofskonferenz

    Deutsche Bischofskonferenz:
    www.dbk.de.


     
  •  

    Bischofskonferenz

    www.2017gemeinsam.de.



     


Bistum Fulda


Bischöfliches Generalvikariat 

Paulustor 5

36037 Fulda


Postfach 11 53

36001 Fulda

Telefon: 0661 / 87-0

Telefax: 0661 / 87-578

 

Bischöfliche Pressestelle


Paulustor 5

36037 Fulda


Postfach 11 53

36001 Fulda

Telefon: 0661 / 87-299

Telefax: 87-568


 

Stellenangebote


Aktuelle Stellenangebote aus dem Bistum Fulda. 

Wir veröffentlichen auch punktuell Stellenausschreibungen aus angrenzenden Bistümern.  



 

RSS-Feeds abonnieren


News und Informationen aus dem Bistum - schnell und komfortabel via RSS.

 
YouTube Bistum Fulda

Bistum Fulda Youtube Kanal


Aktuelle Videobeiträge aus Youtube / Bistum Fulda.