Fastenhirtenbrief

Fastenhirtenbrief

Fastenhirtenbrief 2014 des Bischofs von Fulda.

Neue Briefmarkenserie

Neue Briefmarkenserie

Neue Briefmarkenserie "Kirchen im Bistum Fulda".

Familienumfrage

Familienumfrage

Umfrageergebnisse im Bistum Fulda: jetzt mit genauen Details.

Dokumentation

Dokumentation

Nachschauen, Weiterdenken:

Dekanatstage - Dokumentation.

Ministranten-Wallfahrt

Ministranten-Wallfahrt

Ministrantentreffen in Rom 2014: Diözesanwallfahrt.

Jugend

Jugend

Jugend im Bistum Fulda - mehr aktuelle Infos für Jugendliche.

Pfarreifinder

Pfarreifinder

Mit Detailkarte und genauem Anfahrtsrouting zur gesuchten Pfarrei.

Interessante Orte

Stellenangebote

www.katholisch.de
www.dbk.de
www.katholisch-werden.de
Virtueller Rundgang durch den Dom
Kartendarstellung: Dekanate und Pastoralverbünde
Kartendarstellung: Dekanate und Pastoralverbünde

Bistum Fulda - Karte

 

Aktuelles Bischofswort - zum Sonntag, 06. März 2011

Ballast abwerfen

Die bunte Lebensfreude der tollen Tage hat einen klaren Endpunkt: „Am Aschermittwoch ist alles vorbei…“ Noch steht der Name „Aschermittwoch“ im allgemeinen Bewusstsein, wird er, als Abschluss der Faschings- oder Karnevalszeit, in den Kalendern weitergeführt. Die graue Asche dient gewissermaßen als Kontrast zur Farbigkeit der vorhergehenden Tage. Wie weit ist aber die Bedeutung dieses Tages als Beginn der vierzigtägigen österlichen Bußzeit bekannt? Wer weiß denn noch, dass die Ausgelassenheit der Fastnacht, wie der Name noch heute sagt, vom Ernst der ehemals harten Bußdisziplin verursacht wurde? Sie diente der Besinnung auf das Wesentliche und der Rückkehr zum Ursprung durch den Verzicht auf Ablenkung.

Dabei kommt das Ganze des Lebens in den Blick: „Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst.“ Die eindringlichen Worte bei der Austeilung der Asche stellen uns der Gewissheit des eigenen Todes gegenüber. Ein letztes Mal werden diese Worte beim Begräbnis gesprochen, während Erde auf den Sarg fällt. Sie fußen auf der Erzählung vom Sündenfall und der Vertreibung der Stammeltern aus dem Paradies. „Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du zurückkehrst zum Ackerboden; von ihm bist du ja genommen. Denn Staub bist du, zum Staub musst du zurück“ (Genesis 3, 19).

In der Religionsgeschichte nimmt die Asche als Bild der Vergänglichkeit, Trauer und Buße breiten Raum ein. Die Verbrennungsöfen der Konzentrationslager haben diesem Bild einen furchtbaren Realitätsbezug gegeben. In dem berühmten Gedicht „Todesfuge“ von Paul Celan bildet eines der fugenähnlich wiederkehrenden Motive das Gegensatzpaar zweier Frauennamen, wobei der Gegensatz in der Beschreibung des Haares der Namenträgerinnen deutlich wird: „dein goldenes Haar Margarete / dein aschenes Haar Sulamith“.

Staub und Asche erscheinen angesichts dieses Erfahrungshintergrundes ungeeignet, Symbol für einen Neubeginn zu sein. Darin kommt lediglich die Gewissheit, sterben zu müssen zum Ausdruck, die Ausweglosigkeit gegenüber dem Todesschicksal.

Die Zeichenhandlung will uns in der Tat auf die Begrenztheit unseres Lebens aufmerksam machen. Aber es ist ja eine zweifache Begrenzung, nach hinten und nach vorn. Nach hinten will sagen: Du bist aus dem Nichts, aus Staub erschaffen worden, aber nicht per Zufall, sondern nach dem Willen Gottes, der dich gewollt, sein Ja zu dir gesprochen hat. Darum ist die Begrenzung nach vorn, der Tod, nicht ein Versinken ins Nichts, sondern eine Rückkehr zu Gott: „Fürchte dich nicht, ich habe dich ausgelöst, ich habe dich beim Namen gerufen, du gehörst mir“ (Jesaja 43, 1).

Die Errettung aus dem völligen Vergessen, der Namenlosigkeit, ist kein Automatismus. Im Alten wie im Neuen Testament heißt es wiederholt: Wer den Namen Gottes anruft, wird gerettet werden. So auch der Eröffnungsvers der Messfeier vom ersten Fastensonntag: „Wenn er mich anruft, dann will ich ihn erhören“ (Psalm 91, 15). Wer sich zu Jesus Christus bekennt, zu dem und zu der wird auch er sich bekennen (vgl. Offb 3, 5).

So ist der Empfang der Asche in der Form des Kreuzes nicht nur eine Anerkennung der eigenen Begrenztheit, sondern zugleich ein Bekennen Jesu Christi, des Gekreuzigten, und eine Bekundung des Willens zur Nachfolge.

Das zweite Deutewort bei der Austeilung der Asche ist der Ruf des Täufers Johannes: „Bekehrt euch und glaubt an das Evangelium“ (Mk 1, 15). Wer also die am Aschermittwoch beginnende österliche Bußzeit ernst nimmt, muss unbedingt Ballast abwerfen. Erst dann kommt man auf dem Weg nach Ostern voran.

 
Katholikentag in Regensburg: 28. Mai - 1. Juni 2014
Katholikentag in Regensburg: 28. Mai - 1. Juni 2014

Kirchensteuer auf Abgeltungssteuer

SkF: Mogli-Projekt


Neues Gotteslob

Neues Gotteslob

Alle Lieder aus dem Gotteslob zum Anhören im Internet.

Gotteslob

Gotteslob

Alle Informationen zum neuem Gotteslob.

Gottesdienstsuche

Beratung bei sexuellem Missbrauch

Leitlinien, Präventionsrichtlinien

Aktuelle Meldungen

"Raus aus der braven Ecke!"
Mit der Rolle der Männer in der Gesellschaft wird sich die traditionelle Haupttagung der katholischen Männerarbeit vom 13. bis 15. Mai im Fuldaer Bonifatiushaus beschäftigen. Das Motto der Tagung lautet „Raus aus der braven Ecke! Das Einmaleins der Männerpolitik“.
Beginn der Orgelmatineen im Fuldaer Dom
Nächsten Monat Mai beginnen wieder die traditionellen Orgelmatineen im Fuldaer Dom. Auch in diesem Jahr werden von Mai bis Juni und von September bis Oktober sowie im Advent jeden Samstag (nach dem Angelusläuten) in der Regel von 12.05 bis 12.35 Uhr namhafte Organisten aus dem In- und Ausland an der großen Domorgel gastieren und Orgelwerke aus der Barockzeit bis zur Gegenwart vorstellen.
Theologische Tagung der Akademikerseelsorge mit Prof. Berger
Die Akademikerpastoral im Bistum Fulda veranstaltet in Kooperation mit dem Christlichen Bildungswerk „Die Hegge“ vom 2. bis 4. Mai in Willebadessen eine theologische Tagung zum Thema „Was nicht in der Bibel steht – Apokryphe Schriften im frühen Christentum“.
Monsignore Willi Link 75 Jahre
Seit über 43 Jahren wirkt Monsignore Padre Dr. Willi Link als Fidei-Donum-Priester „wie ein Botschafter des heiligen Bonifatius“ (Bischof Heinz Josef Algermissen) in Brasilien. Nun wird der Koordinator der Kolping-Hilfen für ganz Lateinamerika, der zuständig für zahlreiche Sozial- und Entwicklungsprojekte auf dem südamerikanischen Subkontinent ist, 75 Jahre alt.
 

RSS-Feeds abonnieren

News und Informationen aus dem Bistum - schnell und komfortabel via RSS

 
 
 
 
 
zurück | nach oben | Seite weiterempfehlen | Seite drucken