Briefmarkenserie

Briefmarkenserie

Neue Briefmarkenserie "Kirchen im Bistum Fulda".

Familienumfrage

Familienumfrage

Umfrageergebnisse im Bistum Fulda: jetzt mit genauen Details.

Dokumentation

Dokumentation

Nachschauen, Weiterdenken:

Dekanatstage - Dokumentation.

Ministranten-Wallfahrt

Ministranten-Wallfahrt

Ministrantentreffen in Rom 2014: Diözesanwallfahrt.

Jugend

Jugend

Jugend im Bistum Fulda - mehr aktuelle Infos für Jugendliche.

Pfarreifinder

Pfarreifinder

Mit Detailkarte und genauem Anfahrtsrouting zur gesuchten Pfarrei.

Interessante Orte

Stellenangebote

www.katholisch.de
www.dbk.de
www.katholisch-werden.de
Virtueller Rundgang durch den Dom
Kartendarstellung: Dekanate und Pastoralverbünde
Kartendarstellung: Dekanate und Pastoralverbünde

Bistum Fulda - Karte

 

Aktuelles Bischofswort - zum Sonntag, 06. März 2011

Ballast abwerfen

Die bunte Lebensfreude der tollen Tage hat einen klaren Endpunkt: „Am Aschermittwoch ist alles vorbei…“ Noch steht der Name „Aschermittwoch“ im allgemeinen Bewusstsein, wird er, als Abschluss der Faschings- oder Karnevalszeit, in den Kalendern weitergeführt. Die graue Asche dient gewissermaßen als Kontrast zur Farbigkeit der vorhergehenden Tage. Wie weit ist aber die Bedeutung dieses Tages als Beginn der vierzigtägigen österlichen Bußzeit bekannt? Wer weiß denn noch, dass die Ausgelassenheit der Fastnacht, wie der Name noch heute sagt, vom Ernst der ehemals harten Bußdisziplin verursacht wurde? Sie diente der Besinnung auf das Wesentliche und der Rückkehr zum Ursprung durch den Verzicht auf Ablenkung.

Dabei kommt das Ganze des Lebens in den Blick: „Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst.“ Die eindringlichen Worte bei der Austeilung der Asche stellen uns der Gewissheit des eigenen Todes gegenüber. Ein letztes Mal werden diese Worte beim Begräbnis gesprochen, während Erde auf den Sarg fällt. Sie fußen auf der Erzählung vom Sündenfall und der Vertreibung der Stammeltern aus dem Paradies. „Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du zurückkehrst zum Ackerboden; von ihm bist du ja genommen. Denn Staub bist du, zum Staub musst du zurück“ (Genesis 3, 19).

In der Religionsgeschichte nimmt die Asche als Bild der Vergänglichkeit, Trauer und Buße breiten Raum ein. Die Verbrennungsöfen der Konzentrationslager haben diesem Bild einen furchtbaren Realitätsbezug gegeben. In dem berühmten Gedicht „Todesfuge“ von Paul Celan bildet eines der fugenähnlich wiederkehrenden Motive das Gegensatzpaar zweier Frauennamen, wobei der Gegensatz in der Beschreibung des Haares der Namenträgerinnen deutlich wird: „dein goldenes Haar Margarete / dein aschenes Haar Sulamith“.

Staub und Asche erscheinen angesichts dieses Erfahrungshintergrundes ungeeignet, Symbol für einen Neubeginn zu sein. Darin kommt lediglich die Gewissheit, sterben zu müssen zum Ausdruck, die Ausweglosigkeit gegenüber dem Todesschicksal.

Die Zeichenhandlung will uns in der Tat auf die Begrenztheit unseres Lebens aufmerksam machen. Aber es ist ja eine zweifache Begrenzung, nach hinten und nach vorn. Nach hinten will sagen: Du bist aus dem Nichts, aus Staub erschaffen worden, aber nicht per Zufall, sondern nach dem Willen Gottes, der dich gewollt, sein Ja zu dir gesprochen hat. Darum ist die Begrenzung nach vorn, der Tod, nicht ein Versinken ins Nichts, sondern eine Rückkehr zu Gott: „Fürchte dich nicht, ich habe dich ausgelöst, ich habe dich beim Namen gerufen, du gehörst mir“ (Jesaja 43, 1).

Die Errettung aus dem völligen Vergessen, der Namenlosigkeit, ist kein Automatismus. Im Alten wie im Neuen Testament heißt es wiederholt: Wer den Namen Gottes anruft, wird gerettet werden. So auch der Eröffnungsvers der Messfeier vom ersten Fastensonntag: „Wenn er mich anruft, dann will ich ihn erhören“ (Psalm 91, 15). Wer sich zu Jesus Christus bekennt, zu dem und zu der wird auch er sich bekennen (vgl. Offb 3, 5).

So ist der Empfang der Asche in der Form des Kreuzes nicht nur eine Anerkennung der eigenen Begrenztheit, sondern zugleich ein Bekennen Jesu Christi, des Gekreuzigten, und eine Bekundung des Willens zur Nachfolge.

Das zweite Deutewort bei der Austeilung der Asche ist der Ruf des Täufers Johannes: „Bekehrt euch und glaubt an das Evangelium“ (Mk 1, 15). Wer also die am Aschermittwoch beginnende österliche Bußzeit ernst nimmt, muss unbedingt Ballast abwerfen. Erst dann kommt man auf dem Weg nach Ostern voran.

 
Kirchliche Finanzen

Kirchliche Finanzen

Neuer Flyer (Download): Finanz- und Leistungsübersicht Bistum Fulda 2014.

Kirchensteuer auf Abgeltungssteuer

Syrienflüchtlinge:


Deutsch lernen für ein neues Leben.

www.2017gemeinsam.de
Neues Gotteslob

Neues Gotteslob

Alle Lieder aus dem Gotteslob zum Anhören im Internet.

Gotteslob

Gotteslob

Alle Informationen zum neuem Gotteslob.

Gottesdienstsuche

Beratung bei sexuellem Missbrauch

Leitlinien, Präventionsrichtlinien

Aktuelle Meldungen

Das Leben miteinander teilen und Kirche miteinander leben
Rund 50 Personen besuchten das Seminar „Pastorale Wege – Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Europa und Afrika“. Vom 9. bis 13.und 16. bis 20. Juni fanden im „Foyer de Charité“, einem Bildungshaus der Diözese Hoima bei Murro (Uganda), erneut zwei Kurse statt für Priester und für Katechisten.
Bistum Fulda leistet 20.000 Euro Soforthilfe für Irak und Syrien
Das Bistum Fulda hat aus seinem Katastrophenfonds 20.000 Euro als Soforthilfe zur Linderung der humanitären Notlage in Syrien und dem Nordirak zur Verfügung gestellt. Der Betrag wurde an die Gemeinschaft Sant’Egidio in München überwiesen. Mit der Geldhilfe soll ein Zeichen der Solidarität mit den Opfern der kriegerischen und terroristischen Gewalt in diesen Ländern, insbesondere den Christen, und ein Beitrag zur Linderung der Not der Bevölkerung geleistet werden.
Bischof Algermissen feierte Pontifikalamt zum Abschluss des Kongresses „Freude am Glauben“
Dass die Kirche der Welt die „alles verändernde Botschaft vom Sieg des Lebens über Sünde und Tod“ nicht schuldig bleibe, hat der Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen am Sonntag zum Abschluss des vierzehnten Kongresses „Freude am Glauben“ betont. In einem Pontifikalamt im vollbesetzten Dom zu Fulda hob der Bischof hervor, dass christliches Leben unter der Verweltlichung dieser Zeit und eines Verhaltens, als ob es Gott nicht gäbe, schwierig geworden sei.
Freiheit des Glaubens nicht mit Zwang vereinbar
Auf das hohe Gut der Freiheit des Glaubens, die mit Zwang nicht vereinbar ist, hat am Freitag im Fuldaer Dom Gerhard Kardinal Müller (Rom), Präfekt der Glaubenskongregation, zum Auftakt des Kongresses „Freude am Glauben“ hingewiesen. In einem Gottesdienst im vollbesetzten Fuldaer Dom legte der Kardinal dar, dass die Kirche den Menschen mit großer Ehrfrucht vor ihrem Gewissen helfen wolle, freiwillig Gott über alles zu lieben und den Nächsten zu lieben wie sich selbst.
Grußbotschaft des Papstes zum Kongress „Freude am Glauben“
Bischof Heinz Josef Algermissen hat bei der Eröffnung des Kongresses „Freude am Glauben“ des Forums Deutscher Katholiken am Freitag im Fuldaer Kongresszentrum Esperanto eine Grußbotschaft von Papst Franziskus verlesen. „Getragen von einer Ethik auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes sowie einem Leben aus dem Glauben, kann der Mensch den verantwortungsvollen Auftrag, die Welt zu bebauen und zu hüten, recht erfüllen und sein ewiges Ziel, den Himmel, erreichen.“, heißt es in dem Grußwort des Heiligen Vaters.
 

RSS-Feeds abonnieren

News und Informationen aus dem Bistum - schnell und komfortabel via RSS

 
 
 
 
 
zurück | nach oben | Seite weiterempfehlen | Seite drucken