Inhaltssuche

Suchen Sie z.B. nach Artikeln, Beiträgen usw.

Personen- und Kontaktsuche

Kirchliche Statistik für das Bistum Fulda

Neue Zahlen bestätigen strategische Neuausrichtung der Diözese -

Statistik erheblich von Auswirkungen der Corona-Pandemie geprägt

Die neue kirchliche Statistik für das Bistum Fulda liegt jetzt vor. Die aktuellen Zahlen zum Stichtag 31. Dezember 2020 folgen dem bundesweiten Trend und bestätigen damit auch den eingeschlagenen Weg der Kirchenentwicklung und Neuausrichtung der Diözese Fulda. Die Statistik ist erheblich von den Auswirkungen der Corona-Pandemie geprägt.

Nach der neuen Statistik zählt das Bistum Fulda zum Stichtag 369.854 Katholiken. Das sind 6.951 weniger als im Vorjahr. Ursache der sinkenden Katholikenzahl ist neben der demografischen Entwicklung die Austrittszahl: insgesamt 3.486 Kirchenaustritte haben im vergangenen Jahr stattgefunden, das sind 239 Austritte weniger als im Jahr 2019. Die Statistik des Jahres 2020 ist erheblich von den Auswirkungen der Corona-Pandemie geprägt. Durch die notwendigen Schutz- und Hygienemaßnahmen konnten Gottesdienste längst nicht so gefeiert und religiöse Angebote wahrgenommen werden, wie in früheren Jahren. Das wirkt sich entsprechend auf die Zahlen aus.


Es gab im vergangenen Jahr 1.443 Taufen (2019: 2.374), 62 Wiederaufnahmen (2019: 80) und 43 Übertritte (2019: 63) sowie 3.982 Bestattungen (2019: 3.857). 2.110 Kinder gingen zur Erstkommunion, 900 Jugendliche wurden gefirmt. Nur 143 Paare ließen sich trauen, das sind 442 Trauungen weniger als im Vorjahr. Der Prozentsatz der Gottesdienstbesucher lag bei 7,9 Prozent (im Vorjahr 12,3 Prozent).


Wie die gesamte katholische Kirche in Deutschland steht das Bistum Fulda vor großen Herausforderungen. G eringer werdende Ressourcen, sinkende Haushaltsmittel und wachsende Aufgaben stehen heute einer Gesellschaft gegenüber, die sich immer schneller bewegt und die säkulärer und aufgeklärter als je zuvor nach Antworten auf die Fragen ihrer Gegenwart sucht.

Als Konsequenz für die Zukunft besteht deshalb eine wesentliche Aufgabe darin, den Kern kirchlichen Handels deutlich zu machen. Dass sind neben dem Sendungsauftrag auch sozial-caritative Projekte.


So fordert der Kirchensteuerrat, dass sich die Diözese nach kritischer und ausführlicher Abwägung von Unternehmungen und Strukturen trennt, die zu viele finanzielle Mittel binden.


Mit den daraus resultierenden Veränderungen steht die Kirchenentwicklung im Bistum Fulda in einer Phase des Aufbruchs, der sich in Strukturveränderungen, aber vor allem im Kulturwandel zeigt: in der Suche nach neuen Formen und Antworten sowie in der Umsetzung des kirchlichen Auftrages, auch morgen noch zukunftsfähig, innovativ und lebendig zu sein.

14.07.2021


Pressestelle Bistum Fulda
36001 Fulda / Postfach 11 53
Telefon: 0661 / 87-299 / Telefax: 87-568

 

Bistum Fulda


Bischöfliches Generalvikariat 

Paulustor 5

36037 Fulda


 



Postfach 11 53

36001 Fulda

 



Telefon: 0661 / 87-0

Telefax: 0661 / 87-578

Karte
 


© Bistum Fulda

 

Bistum Fulda


Bischöfliches Generalvikariat 

Paulustor 5

36037 Fulda


Postfach 11 53

36001 Fulda


Telefon: 0661 / 87-0

Telefax: 0661 / 87-578




© Bistum Fulda