Treuer und gewissenhafter Hirte seiner Herde

Vor 100 Jahren starb der Fuldaer Bischof Adalbert Endert  

Fulda (bpf). Den Horasern ist er auch heute noch unvergessen, der erste Pfarrer ihrer 1888 neuerrichteten Pfarrei - Adalbert Endert, dessen Wahl zum Bischof von Fulda am 31. August 1898 von Papst Leo XIII. bestätigt wurde. Am 17. Juli vor einhundert Jahren ist er um 11.20 Uhr im Bischöflichen Palais zu Fulda gestorben. Eine Reihe in den letzten Jahren gefeierter Jubiläen erinnerten an Enderts 30 Kirchenkonsekrationen (so etwa St. Familia in Kassel 1899, die Klosterkirche zu Hünfeld 1900 und St. Wendelin in Neuses ebenfalls 1900), welche ihrerseits vom Aufblühen und der Lebendigkeit des katholischen Glaubens in jener Glanzzeit des wilhelminischen Kaiserreiches beredt Zeugnis ablegen, als Bischof Endert die Geschicke der fuldischen Kirche leitete. Der Johannesberger Dechant Pfarrer Michael Oswald setzte sich in seiner Diplomarbeit mit Enderts Leben und Werk auseinander und kam zu dem Schluß, daß dieser "ein treuer und gewissenhafter Hirte seiner Herde, einer der vielen weniger beachteten, aber seeleneifrigen Menschen" gewesen sei, die nicht in der großen Geschichte auftauchten. "Jedoch lebt die Kirche schon immer von diesen Bischöfen", betont Dechant Oswald.

Endert stammte aus Setzelbach bei Rasdorf, wo er am 22. Dezember 1850 das Licht der Welt erblickte und nach dem frühen Tod des Vaters von seiner Mutter alleine erzogen wurde. Nach Besuch von Volksschule und Knabenkonvikt absolvierte er sein Studium im Fuldaer Priesterseminar ausgerechnet unter dem Vorzeichen des vom preußischen Staat unter Fürst Bismarck gegen die katholische Kirche geführten "Kulturkampfes". Bereits am 6. April 1873 weihte ihn Bischof Christoph Florentius Kött zum Priester. Zunächst dritter Stadtkaplan in Fulda, betreute er die Filiale Horas, verlegte dann auch seinen Wohnsitz dorthin und wurde schließlich Pfarrer der neuerrichteten Pfarrei. "Endert betrachtete während seines ganzen Lebens die Pfarrei Horas als ,seine Pfarrei`", hebt Pfarrer Oswald hervor. Hier zeichnete er sich ebenso wie später als Dompfarrer (1893-1898) durch rege Seelsorgstätigkeit wie auch Baumaßnahmen aus. Bis in seine Bischofszeit hinein wirkte er zudem als Superior der Vinzentinerinnen.

Am 18. Juli 1898 wählte das Fuldaer Domkapitel Adalbert Endert zum neuen Oberhirten, was sodann vom Papst in Rom wie auch vom Deutschen Kaiser und König von Preußen Wilhelm II. bestätigt wurde. Die Konsekration des neuen Bischofs erfolgte am 28. Oktober. "Vertrauend auf Gott, den Schutz der Unbefleckten Mutter und die Fürsprache der lieben Schutzheiligen Fuldas will ich es versuchen, wozu menschliches Wissen und Können nicht ausreichen, meinem obersten Hirten und Heiland nachzustreben", schrieb Bischof Endert in seinem ersten Hirtenbrief. Auch als Bischof lag ihm die Seelsorge besonders am Herzen, was in seinen Firmungen mit kanonischen Visitationen wie auch der Förderung von Priesterberufungen besonders zum Ausdruck kam. Höhepunkte des nur achtjährigen Wirkens Enderts als Fuldaer Oberhirte waren, wie bereits der zu früh verstorbene Fuldaer Kirchenhistoriker Prof. Dr. Josef Leinweber schrieb, "die Erhebung des bisherigen Priorates der Benediktinerinnen in Fulda zur Abtei im Jahre 1898 und die Feier des 1150. Todestages des heiligen Bonifatius im Jahre 1905". Pfarrer Oswald erinnert an ein weiteres bedeutsames Ereignis: die Konversion der Landgräfin Anna von Hessen, die aus dem preußischen Königshaus stammte, zum katholischen Glauben im Jahre 1901. Auch das Antoniusheim konnte Bischof Endert 1904 einweihen.

Ein großes Unglück traf Fulda und seinen Bischof ausgerechnet im Jubeljahr 1905. In der Nacht vom 4. auf den 5. Juni brannte der nördliche (rechte) Domturm infolge des Feuerwerks zum Jubiläum aus. Gesundheitlich sollte sich der allseits beliebte Bischof von diesem Schock nicht mehr erholen. Nach seinem Tod im Juli 1906 schrieb die Kirchenzeitung "Bonifatiusbote" über ihn: "Wie kaum ein anderer Bischof war er mit dem Volke verwachsen. Aus einfacher, echt christlicher Familie entsprossen, hatte er ein feines Verständnis und ein tieffühlendes Herz für das Volk, seine Freuden und Leiden, seine Anliegen und Bedürfnisse." Auch die Fuldaer Zeitung bescheinigte ihm am Tag nach seinem Tode "hohe persönliche Eigenschaften" und "regen Eifer für das Wohl der ihm anvertrauten Herde". Am Freitag, 20. Juli 1906, wurde der mit 55 Jahren verstorbene Fuldaer Oberhirte vormittags im Hohen Dom seiner Bischofsstadt unter reger Anteilnahme der Bevölkerung beigesetzt. Bischof Enderts Grab befindet sich im Fuldaer Dom rechts vor der Herz-Jesu-Statue am Vierungspfeiler unweit des Grabmals von Fürstabt Adalbert von Schleifras.

03.07.2006

Bischöfliche Pressestelle, 36001 Fulda / Postfach 11 53 / Telefon: 0661 / 87-299 / Telefax: 87-568 / E-Mail: presse@bistum-fulda.de / Internet: www.bistum-fulda.de / Redaktion: Christof Ohnesorge.

Bistum Fulda


Bischöfliches Generalvikariat 

Paulustor 5

36037 Fulda


 



Postfach 11 53

36001 Fulda

 



Telefon: 0661 / 87-0

Telefax: 0661 / 87-578

Karte
 


© Bistum Fulda

 

Bistum Fulda


Bischöfliches Generalvikariat 

Paulustor 5

36037 Fulda




Postfach 11 53

36001 Fulda



© Bistum Fulda